Über den END

Bildergalerie: 10 Jahre END

Der Einsatznachsorgedienst (END) hat sich nach einer CISM Ausbildung mit Joachim Müller-Lange im Frühjahr 2007 im Bodenseekreis gegründet.

Er setzt sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Katholischen und Evangelischen Kirche, verschiedener Freiwilliger Feuerwehren, dem Deutschen Roten Kreuz und dem THW zusammen.

Der Arbeit liegt das Konzept des „Critical Incident Stress Management“ (CISM) nach Dr. Jeffrey T. Mitchell zugrunde.

Ziele der Angebote sind:

  • Milderung des Stresserlebens
  • Den psychischen Verarbeitungsprozess unterstützen
  • Stabilisierung und Normalisierung
  • Stärkung des Gruppenzusammenhalts
  • Wiederherstellung der Lebens und Leistungsfähigkeit

Grundsätzlich arbeitet der END:

  • vertraulich
  • ehrenamtlich
  • qualifiziert

Dazu mehr: Leitlinien des END Bodenseekreis vom 2017

Der END bietet Unterstützung für Rettungsdienste, Einsatzkräfte und andere Gruppen nach schwerwiegenden Ereignissen.

Besondere Einsätze: Was ist ein schwerwiegendes Ereignis?

Der END ist keine Supervision,  keine organisatorische Einsatznachbesprechung und nicht für Routineeinsätze da.